SC Hardt 19/31 e.V.

Neue Struktur für die Kreisliga C Mönchengladbach-Viersen

SC Hardt, 12.06.2019

Neue Struktur für die Kreisliga C Mönchengladbach-Viersen

Wie in der abgelaufenen Saison bereits in Moers und Düsseldorf praktiziert stellen auch die Gladbacher den Modus um

Was in der abgelaufenen Saison bereits in den Kreisen Düsseldorf und Moers erfolgreich praktiziert wurde, wird nun in der kommenden Spielzeit auch im Kreis Mönchengladbach/Viersen umgesetzt. In der Kreisliga C wird künftig in einem neuen Modus gespielt, bei dem die Karten zur Winterpause noch einmal neu gemsicht werden.

Die Saison ist künftig in zwei Phasen unterteilt. In der Vorrunde treten die Mannschaften zunächst einmal in fünf Gruppen mit maximal je acht Mannschaften an. In diesem wird dann vor der Winterpause bereits eine Hin- und Rückrunde absolviert, jede Mannschaft hat also maximal 14 Spiele. Aus diesen fünf Gruppen haben dann nach dem Winter nur noch die jeweils drei besten Mannschaften sowie der beste Vierte noch die Chance auf den Aufstieg. Der beste vierte wird nach der Quotientenregelung ermittelt, die ein eventuelles Ungleichgewicht durch unterschiedlich viele Spiele in der Vorrunde ausgleicht. Diese Teams werden dann in zwei Gruppen zur "Aufstiegsrunde" eingeteilt, je nach Saisonverlauf in der Bezirksliga steigen daraus dann insgesamt drei oder vier Mannschaften auf. Die übrigen Teams werden nach der Winterpause in einer Fair-Play-Runde zusammengefasst.

In die Aufstiegsrunden-Gruppen darf dann nur maximal eine Mannschaft eines Vereins rücken, insgesamt demnach also maximal zwei Teams. Die Meister der beiden Aufstiegsrunden sind fest in die Kreisliga B aufgestiegen, die Teams auf den Plätzen zwei und drei ermitteln in einer Play-Off-Runde dann einen oder zwei weitere Aufsteiger. Sollte es also laut Aufstiegsplan nur drei Aufsteiger geben, so müssen die Sieger aus den beiden Play-Off-Spielen den Zweiten und Dritten in einer weiteren Partie den dritten Aufsteiger ermitteln.

In den Fair-Play-Runden tauchen demnach maximal 24 Mannschaften auf, die in drei Gruppen aufgeteilt werden und folglich ohne Aufstiegsberechtigung sind. Am Ende der Saison werden die drei fairsten Teams ausgezeichnet. Vor der jüngst abgelaufenen Saison hatte der Ausschuss-Vorsitzende Thomas Klingen noch geäußert, sich das neue Verfahren in den beiden Modellkreisen erst einmal ansehen zu wollen. Letztlich scheint es ihn und seine Mitstreiter Tim Stettner, Kerstin Eckartz, Torsten Nellen und Matthias Bongartz überzeugt zu haben.

Quelle:https://www.fupa.net/berichte/msv-moenchengladbach-neue-struktur-fuer-die-kreisliga-c-moen-2415683.html